top of page

Leben ohne Alkohol: So könnte es auch bei dir funktionieren

Seien wir mal ehrlich: Was wir uns wünschen, wenn wir etwas in unserem Leben verändern wollen, dann wünschen wir uns doch eigentlich immer eine Steigerung unserer Lebensqualität. Ein Leben ohne Alkohol ist eine Möglichkeit, wie du dein Leben nachhaltig leichter und angenehmer gestalten kannst. Damit dir dies gelingt, sind so genannte Selbstkompetenzen unabdingbar. Denn: Sie verbessern unsere Lebensqualität gewaltig. Nachfolgend die 5 wichtigsten Selbstkompetenzen, damit dein Leben auch alkoholfrei endlich machbar ist.





Selbstkompetenz 1: Du bist in der Lage, in liebevolle Verbindung mit dir selbst zu gehen

Warum ist es wichtig, dass du in Kontakt mit dir treten kannst, dich spürst und weisst, was du gerade fühlst? Weil es unabdingbar ist für dein Leben ohne Alkohol, dass du deine wahren Bedürfnisse (z.B. das Bedürfnis hinter deinem Bedürfnis, Alkohol zu trinken) spürst und kennst. (Meinen Blog-Text zu dieser Selbstkompetenz findest du hier)


Selbstkompetenz 2: Du bist dein eigener Ruhepol

Denn dann bist du in der Lage, Stress und Anspannung, aber auch unliebsame Gefühle wie Langeweile auf nachhaltige und gesunde Weise zu regulieren (ohne Alkohol). Du weisst, was dir gut tut, weil du deine Bedürfnisse kennst, die je nach Situation verschieden sein können. Das weisst du, wenn du dich selbst fühlen kannst (Voraussetzung: Selbstkompetenz 1!). (Meinen Blog-Text zum Thema Körperübungen für innere Ruhe findest du hier und zum Thema Abschalten findest du hier)


Selbstkompetenz 3: Du hast Vertrauen in dich, deine Fähigkeiten und den Prozess

Diese Selbstkompetenz ist unfassbar wichtig, um auch dann weiterzumachen, wenn es mal schwierig wird. Wenn du nicht daran glaubst, dass du all die Fähigkeiten bereits besitzt, um diesen Weg gehen zu können, verringert sich deine Bereitschaft, nach entsprechenden Wegen zu suchen. (Meinen Blog-Text zum Thema Wie du dem Prozess vertraust findest du hier)


Die Selbstkompetenz 3 ist die Voraussetzung dafür, dass du dein Ziel nicht aus den Augen verlierst - auch, wenn du mal gerade nicht weisst, wie das gehen soll. Und das wirst du garantiert mal nicht wissen - doch fürchten musst du dich davor nicht. Ein Leben ohne Alkohol ist möglich!


Selbstkompetenz 4: Du weisst, wie du dich gesund abgrenzen und Nein sagen kannst

Damit fällt es dir leichter, gut für dich zu sorgen und nicht länger unter Pflichtgefühl, Überlastung und Fremdbestimmung zu leiden. Wenn du Selbstkompetenzen 1 bis 3 kennen und umsetzen gelernt hast, wird die Selbstkompetenz der Abgrenzung wie eine Art logische Konsequenz folgen. (Meinen Blog-Text mit 25 Tipps, wie du dich besser abgrenzen kannst, findest du hier)


Du bist nicht mehr bereit, die Bedürfnisse anderer zu jedem Zeitpunkt über deine eigenen zu stellen. Das bedeutet nicht, dass du das nie mehr tun darfst - schliesslich ist es etwas sehr Schönes und Erfüllendes, für andere da zu sein, für sie zu sorgen und dafür, dass es ihnen gut oder besser geht. Du sagst Ja zu dir und nicht Nein zu anderen! Weil sich das für dich richtig und notwendig anfühlt, um dich selbst nicht aus den Augen zu verlieren und damit in alte, ungewollte Muster zu fallen.


Selbstkompetenz 5: Du machst dich selbst zur Priorität

Das heisst: Du stellst deine Bedürfnisse ab jetzt öfter über die Bedürfnisse von anderen. Denn je genährter du bist von Dingen, die dir gut tun und dich auftanken, desto besser kannst du etwas für andere tun (mit guter Energie), ohne dich dabei selbst aus den Augen zu verlieren. (In diesem Blog-Text lernst du, wie du deine Entscheidung, nichts trinken zu wollen, deinem Umfeld kommunizierst - hier gehts zum Text.)


Wenn du am Anfang deines Weges stehst, hört sich diese Selbstkompetenz oft noch sehr fremd an. "Ich will doch keine Egoistin werden!", denkst du vielleicht. Eines sei schonmal vorweg genommen: Du wirst keine Egoistin, nur, weil du dich von nun an selbst wichtiger nimmst. Im Gegenteil: Je genährter du bist von Dingen, die dir gut tun und dich auftanken, desto mehr bist du bereit, (mit guter Energie) etwas für andere zu tun.


Glaube mir, denn in der systemischen Therapie ist das der Grundsatz aller Veränderungen: Wenn sich jemand im System verändert (das System ist etwa die Kernfamilie oder die Partnerschaft), dann verändern sich alle andern Mitglieder des Systems auch. Wenn du dich für dich positiv veränderst - indem du zum Beispiel entspannter, zufriedener und gesünder wirst - verändert das etwas in der Dynamik deines Umfeldes. Und das ist doch fantastisch, oder?


In Selbstkompetenzen steckt so viel Energie!


Die 5 Selbstkompetenzen sind dazu da, um deine Lebensqualität zu steigern, indem sie deine Lebensrealität verbessern. Tatsächlich könnte man diese Selbstkompetenzen auch Lebenskompetenzen nennen, da sie die Grundlage für das Gefühl von Selbstbestimmung, innerer Stärke, Wahlfreiheit und Gestaltungsfähigkeit sind - lauter Dinge, die enorm wichtig sind für dein glückliches und gesundes Leben ohne Alkohol! (Oder besser gesagt: Sie sind enorm wichtig für jedes zufriedene Leben, und glaube mir, ich beobachte eine Verbesserungsfähigkeit dieser Selbstkompetenzen bei Weitem nicht nur an Menschen, die ihre Struggles mit Alkohol haben... in diesen Selbstkompetenzen könnte nahezu jeder ein paar Extrastunden gebrauchen!).


Spürst du die Energie, die in diesen Selbstkompetenzen steckt?

Stellst du dir vor, was alles möglich wäre, wenn du sie in deinem Leben anwenden könntest?

Klingt das nicht verführerisch und zufriedenstellend?

Glaubst du nicht auch, dass du den Alkohol immer weniger brauchst, wenn du in deinem Alltag auf diese Selbstkompetenzen zurückgreifen könntest?

Ich präsentiere dir diese Selbstkompetenzen hier übrigens nicht, um dich schlecht fühlen zu lassen so im Sinne von "Ach Gott, das kann ich doch alles nicht, das muss ich alles noch lernen!" sondern eher im Sinne von "Schau mal, wenn du dich in diesen Selbstkompetenzen stärkst, geht das mit dem Alkohol plötzlich viel leichter und löst sich wahrscheinlich ganz von selbst!" Und das klingt doch richtig gut, oder?


Tatsächlich besitzt du die Fähigkeit, dein Leben lang diese Selbstkompetenzen zu verbessern. Und damit deine Lebensqualität immer mehr zu steigern! Was sich wiederum positiv auf deine Alkoholgewohnheit auswirkt.


So kannst du dich in den 5 Selbstkompetenzen üben

  • Lies Bücher zu dein einzelnen Kompetenzen, höre dir Podcasts an oder schaue Youtube-Videos. Mit folgenden Suchbegriffen kannst du das entsprechende Material dazu finden: Verbindung mit sich selbst aufbauen, Entspannungstechniken, Trust the Process, Abgrenzung, Nein sagen, mich selbst wichtig nehmen, Prioritäten setzen lernen

  • Übe jeden Tag ein bisschen. Denn bestimmt kennst du das: Du möchtest eigentlich zu etwas Nein sagen, schaffst es aber dann doch nicht. Nimm dir fürs nächste Mal vor, in einer ähnlichen Situation ein kleines bisschen etwas anders zu machen - und dann versuche es (was du anders machen kannst, liest du z.B. in einem Buch oder hörst es in einem Podcast). So übst du Schritt für Schritt und wirst immer besser darin, dich abzugrenzen.

  • Finde Gefallen daran! Wie schon gesagt: Diese Kompetenzen haben die Kraft, deine Lebensqualität zu verbessern. Das ist etwas Grossartiges, oder? Geniesse das gute Gefühl, dass du gerade etwas für dich tust, indem du dich in diesen Selbstkompetenzen übst (das stärkt wiederum die Selbstkompetenz 5).


Übung:

Ich lade dich dazu ein, dich in einer ruhigen Minute hinzusetzen und dir zu überlegen, welche dieser Selbstkompetenzen schon ein deinem Alltag zum Tragen kommen.

Sage nicht gleich zu dir: "Die habe ich alle nicht!" sondern überlege dir ganz genau, wann in der Vergangenheit zu dir z.B. ein wichtiges, tiefes Bedürfnis gestillt hast, wann du etwas geschafft hast, weil du zu etwas Nein gesagt hast und wann du dich mal richtig ruhig und entspannt mit dir gefühlt hast.

Diese Selbstkompetenzen schlummern in dir!

In einem nächsten Schritt überlegst du dir, welche der Selbstkompetenzen du gerne noch verstärken würdest. Denn das ist jederzeit möglich! Diese Lernfähigkeit behältst du ein Leben lang und kannst jederzeit auf sie zugreifen.

Du kannst dich mit Literatur, Youtube-Tutorials oder in den Sozialen Medien in diesen Kompetenzen stärken. Schritt für Schritt! Wie ich es eingangs beschrieben habe. Es ist möglich. Es ist ein Lernprozess. Und er wird dein Leben verbessern, das verspreche ich dir! (.. und ich verspreche selten irgendwas 😏)

Du möchtest diese Selbstkompetenzen in meinem Online-Programm Heile deine innere Trinkerin erlernen und/oder verbessern? Dann klicke hier für mehr Infos!

Comments


bottom of page